Handelsblatt-Award für node.energy

Zweimal pro Jahr treffen sich alle Entscheider der "alten" Energiewirtschaft - "alt" im Sinne von konventionell und etabliert, also Energieversorger, Stadtwerke und Netzbetreiber. Jeden Sommer veranstaltet der Energieverband BDEW seinen jährlichen Kongress zu dem sich die Köpfe der Mitgliedsunternehmen ein "Stelldichein" geben. Doch schon zum Anfang eines jeden Jahres findet das erste "Gipfeltreffen" bei der Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft statt. So fanden sich auch dieses Jahr vom 23. bis 25 Januar rund 1.200 Vorstände und Geschäftsführer deutscher Energieunternehmen in Berlin zum Handelsblatt-Event ein.

Zum 25-jährigen Jubiläum der Tagung waren junge Unternehmen aufgerufen ihr Geschäftsmodell vorzustellen und sich um den Handelsblatt StartUp-Award zu bewerben - da durfte node.energy natürlich nicht fehlen! Natürlich war es ein mutiger Schritt sich einem Publikum zu stellen, in dem viele die dezentrale Energiewelt von node.energy eher als Risiko fürs Bestandsgeschäft denn als Chance sehen. Aber "was soll's" dachten wir uns und wagten uns in die Höhle des Löwen. Passend zu diesem Motto war es auch der Investor und Juror der gleichnamigen TV-Show, Frank Thelen, der mit seinem Weckruf für die deutsche Energiebranche die Herrschaften wachrüttelte und die Möglichkeiten der neuen Energiewelt beschwor.

Dann durfte unser Gründer und Geschäftsführer Matthias Karger ran: 4 Minuten im Pecha Kucha-Format. Kein Platz für Gelaber und keine Gnade, wenn man den Text vergisst, denn alle 20 Sekunden flippen die Folien automatisch weiter. Und siehe da, die "alte Energiewelt" fand's gar nicht so schlecht und wählte node.energy auf den ersten Platz. Vielen Dank!